Geschichte lernen durch Bloggen

Lehramststudenten lernen durch ein Blogprojekt, mit dem sie historische Mythen (neudeutsch: fake news) aufdecken:

geschichtsblog

(HI)STORIES ?! Legendenunterderlupe.wordpress.com

(Ich würde mir allerdings Hyperlinks in den Texten wünschen und unter der kategorie „Zum Weiterlesen“ nicht nur Empfehlungen auf Altholzmaterial, sondern selbstverständlich auch auf interessante – vllt auch kontroverse! – Materialien im Netz. Denn die sind sofort zugänglich. Die Hoffnung auf Bibliotheksbesuche der Kundschaft halte ich für extremes Wunschdenken. )

Politische Bildung: Schüler beobachten sich bei der Wahl

Gute Idee! Der Profilkurs des Gymansiums Lerchenfeld in Hamburg begleitet den Wahlkampf zur Bürgerschaftswahl, stellt zwei Wahlvorstände und beobachtet sich selbst bei ihrer ersten Teilnahme an einer Wahl … Und dieses Projekt wird selbstverständlich mit einem Projektblog dokumentiert:

Kursblog_Hamburgwahlhttps://buergerschaftswahl.wordpress.com/

Schülerblogs im Deutschunterricht

Heute fand ich ein schönes Blogprojekt zur Lektüre von Max Frischs Homo Faber. Ich erinnere mich, dass der Roman zu meiner eigenen Schülerzeit eines meiner 5 Lieblingsbücher gewesen war. Damals war er noch zeitgenössische Literatur und ich hatte ihn zuhause gelesen – im Deutschunterricht kam soetwas leider nicht vor. Jetzt bin ich gespannt auf die Lektüre der Schülerblogs – was und warum fanden sie den Roman interessant oder nicht?

Hier ist das Blog, das die Schülerblogs zur Lektüre im Unterricht zusammenbindet:

http://homofaberblog.blogspot.de/2014/05/schulerblogs.html Und hier eines der Schülerblogs – das von David:

http://www.daveshomofaberblog.blogspot.de/

Wer nach einer kurzen und kurzweiligen Inhaltsangabe für den Roman sucht, findet sie hier, im Schülerblog von Marina als Lego Movie …

 

Geschichts-Projektblog

Heute fand ich – „geschichtsblog“ googelnd für einen Handbuch-Artikel – ein beeindruckendes Projektblog, mit dem eine Schülergruppe aus Bethel ihre 10-tägige Polenreise im März/April diesen Jahres begleitete. Bei der Präsentation der Projektergebnisse, die auf Einladung der Jüdischen Gemeinde Bielefeld am 11. Juni in der Synagoge Beit Tikwa stattfand, wäre ich gerne dabei gewesen.

screenshot blog Maidanekhttps://majdanek2014.wordpress.com/

Schülerinnenblog: Der vegane Selbstversuch

Im Zusammenhang mit dem Projekt „Postwachstum“ ist ein Blogprodukt (in progress) einer Schülerin entstanden, in dem sie protokolliert, wie es ihr in bisher 15 Tagen Veganleben ergeht. An einer Seite mit eigenen Rezepten will sie noch arbeiten :

vegan

 

„Und was hat das nun mit Wirtschaft zu tun?“, fragt eine Schülerin beim Peer-Review im Zwischenstands-Plenum zur Halbzeit der Projekt-Durchführung.
Darauf eine andere Schülerin: „Sie könnte ja ihren Fußabdruck für die Zeit des Nichtkonsums von tierischen Produkten neu ausrechnen!“
Wie zu hören war, will die Schülerin ihre Vegan-Erprobungszeit bis auf Weiteres verlängern …

 

(Blog-)Projekt „Postwachstum“

Nach dem erfolgreichen Modell des Projekts Migration-Integration startete kürzlich ein neues (Blog-)Projekt im ganz normalen Unterricht einer ganz normalen Stadtteilschule in Hamburg zum Lerngegenstand Postwachstum

Postwachstum

Und schon wird heiß am derzeit beliebtesten Video: „Was passiert bei Fleischverzicht?“ diskutiert.
Die Schüler des 2. Semesters der 12. Klasse hatten in den Wochen zuvor im Unterricht Politik-Gesellschaft-Wirtschaft (PGW) die üblichen Inhalte zum Thema Wirtschaft erarbeitet. Jetzt können sie mit ihrem Wissen problemorientiert und personalisiert nach eigenen Bedürfnissen weiterarbeiten, neues Wissen bilden und altes infrage stellen. Ich war bei der Einstiegs-Session ins Projekt dabei und konnte miterleben, wie sehr sie sich für Wirtschaft interessieren, und wie engagiert sie diskutieren, wenn sie merken dürfen, dass es da um ihr eigenes Leben geht.

Mehr wird nicht verraten, denn die Schüler arbeiten daran. Aber das Blog darf selbstverständlich gerne auch „von außen“ schon jetzt kommunikativ genutzt werden! Je mehr gute, ernsthaft gemeinte Fragen oder Statements die Schüler beantworten müssen, desto mehr lernen sie.
Natürlich wird es wie bei dem anderen Projekt anschießend wieder eine Veröffentlichung als Lehrerhandreichung mit Informationen zur Projektmethode und einer Beschreibung und Auswertung des Unterrichts geben.

Politiklernen als öffentlicher Diskurs in einem Blog

Ganz neu ist das Blog War on Terror des Lehrers Christoph Roggon, das er nicht nur für seine Schüler des 4. Semesters am Gymnasium Blankenese aufgesetzt hat, sondern mit dem er auch für alle Lehrer, Schüler, Menschen, die sich mit dem Thema beschäftigen wollen, einen öffentlichen Lernraum zur Verfügung stellt.

schulblog1

Wie schon im Blog Migration-Integration steht auch hier ein großes Angebot an Quellenmaterial bereit. Darüberhinaus wird angeboten, selbst am öffentlichen Diskurs mit Kommentaren, und als Schüler_in – auch wenn nicht in Roggons Kurs – mit eigenen Artikeln teilzunehmen und beizutragen.
Das ist eine tolle Sache! Es öffnet den Klassenraum in die Welt und lädt gleichzeitig die Welt ein, mit den Schülern in Dialog zu treten. Gerade für das Politiklernen goldrichtig. Und ich wünsche dem Blog, dem öffentlichen Lernen und der „Kern-Lerngruppe“ ab Februar viel Vergnügen und Erfolg bei der Bearbeitung des Themas. Ich wünsche viele spannende Fragen, Perspektiven und Dialoge.

Schülerblogs in Beijing

In meinem PLN und mit Serendipity – wie das halt so ist beim Lernen im Netz – fand ich heute ein Klassenblog der 4. Klasse von Frau Amanda Klahn aus England:

WAB_4K_AmandaKlahnSeit August mit Beginn der 4. Klasse läuft das Lernen offenbar mit einem persönlichen Gerät (einem Macbook) für jede(n) Schüler_in.  Die Hausaufgaben werden wochenweise gestellt, und die Schüler_innen arbeiten viel selbstorganisiert. Und alle haben sie eigene WordPress-Blogs, in denen sie ihre Hausaufgaben posten. Sie sind in der Blogroll verlinkt. Alexandro hatte neulich 27 Kommentare zu einer Hausaufgabe:

WAB_Alejandro
Jetzt war ich doch neugierig, um welche Schule es sich handelt, und wo auf der Welt diese Schulblog-Geschichte überhaupt spielt. Ein bisschen googlen war nötig, um herauszufinden was WAB bedeutet. Hier ist es:

Die Western Academy of Beijing

Es werden noch Lehrkräfte und Führungskräfte eingestellt. Hier die Bewerbungsliste:

WAB_jobopportunities

Geschichtsunterricht mit Blogs

Johannes Gienger, Lehrer am Johannes-Kepler-Gymnasium in Weil der Stadt und Leiter des Stadtmedienzentrums Stuttgart hat ein Modell „Blogs statt Geschichtshefte“ für seinen Geschichtsunterricht entwickelt und jahrelang erprobt.

Geschichtsblog
http://geschichtsheftsmz.wordpress.com/

Im Lehrerblog – s. screenshot – wird den Schülern Material (Fotoquellen und Lehrertexte) zur Verfügung gestellt, die die Schüler in ihre eigenen Blogs übernehmen können, wo sie auch ihre eigenen Arbeiten posten. Im Lehrerblog werden auch gemeinsam erarbeitete Texte und Beispiele aus den Schülerarbeiten gepostet.
Man kann das Konzept für seinen Unterricht und natürlich auch für andere Fächer übernehmen und natürlich als Geschichtslehrer das Blog von Johannes Gienger direkt im Unterricht einsetzen. Es liefert Material zum Zeitraum ‚Absolutismus‘ bis ‚Deutsches Kaiserreich‘.

Ich finde das eine prima Idee!

Hier ein Interview mit dem Lehrer über die Unterrichtserfahrungen damit.
Am Ende des Interviews gibt es eine Liste mit ausgewählten Schülerblogs:

http://geschichte.philip.over-blog.de/

http://verenageschichte.over-blog.de/

http://lenizingg.over-blog.de/

http://mini2.over-blog.de/

http://doro-doro.over-blog.de/

http://tcmredam.oyla15.de

http://Benny.over-blog.de

Auch, wenn die SchülerInnen die Quellenfotos aus Wikimedia Commons – der frei lizensierten und public-domain-Bilddatenbank  –  in ihre Blogs einbinden dürfen, würde ich sie allerdings anhalten, die Quelle zu nennen. Nicht alle Bilder sind, wenn man sie außerhalb von wikimedia wiederveröffentlicht, übrigens vollkommen frei. Manchmal muss man  zumindest den Autor nennen – CC-BY – siehe http://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Reusing_content_outside_Wikimedia – Dies ist auch eine günstige Gelegenheit, mit den Schülern über Bildrechte, Urheberrecht und Creative Commons zu sprechen. Dann sind sie auch bei ihren privaten Blogs mit dem notwendigen Rüstzeug ausgestattet.