Schülerblogs in Beijing

In meinem PLN und mit Serendipity – wie das halt so ist beim Lernen im Netz – fand ich heute ein Klassenblog der 4. Klasse von Frau Amanda Klahn aus England:

WAB_4K_AmandaKlahnSeit August mit Beginn der 4. Klasse läuft das Lernen offenbar mit einem persönlichen Gerät (einem Macbook) für jede(n) Schüler_in.  Die Hausaufgaben werden wochenweise gestellt, und die Schüler_innen arbeiten viel selbstorganisiert. Und alle haben sie eigene WordPress-Blogs, in denen sie ihre Hausaufgaben posten. Sie sind in der Blogroll verlinkt. Alexandro hatte neulich 27 Kommentare zu einer Hausaufgabe:

WAB_Alejandro
Jetzt war ich doch neugierig, um welche Schule es sich handelt, und wo auf der Welt diese Schulblog-Geschichte überhaupt spielt. Ein bisschen googlen war nötig, um herauszufinden was WAB bedeutet. Hier ist es:

Die Western Academy of Beijing

Es werden noch Lehrkräfte und Führungskräfte eingestellt. Hier die Bewerbungsliste:

WAB_jobopportunities

Geschichtsunterricht mit Blogs

Johannes Gienger, Lehrer am Johannes-Kepler-Gymnasium in Weil der Stadt und Leiter des Stadtmedienzentrums Stuttgart hat ein Modell „Blogs statt Geschichtshefte“ für seinen Geschichtsunterricht entwickelt und jahrelang erprobt.

Geschichtsblog
http://geschichtsheftsmz.wordpress.com/

Im Lehrerblog – s. screenshot – wird den Schülern Material (Fotoquellen und Lehrertexte) zur Verfügung gestellt, die die Schüler in ihre eigenen Blogs übernehmen können, wo sie auch ihre eigenen Arbeiten posten. Im Lehrerblog werden auch gemeinsam erarbeitete Texte und Beispiele aus den Schülerarbeiten gepostet.
Man kann das Konzept für seinen Unterricht und natürlich auch für andere Fächer übernehmen und natürlich als Geschichtslehrer das Blog von Johannes Gienger direkt im Unterricht einsetzen. Es liefert Material zum Zeitraum ‚Absolutismus‘ bis ‚Deutsches Kaiserreich‘.

Ich finde das eine prima Idee!

Hier ein Interview mit dem Lehrer über die Unterrichtserfahrungen damit.
Am Ende des Interviews gibt es eine Liste mit ausgewählten Schülerblogs:

http://geschichte.philip.over-blog.de/

http://verenageschichte.over-blog.de/

http://lenizingg.over-blog.de/

http://mini2.over-blog.de/

http://doro-doro.over-blog.de/

http://tcmredam.oyla15.de

http://Benny.over-blog.de

Auch, wenn die SchülerInnen die Quellenfotos aus Wikimedia Commons – der frei lizensierten und public-domain-Bilddatenbank  –  in ihre Blogs einbinden dürfen, würde ich sie allerdings anhalten, die Quelle zu nennen. Nicht alle Bilder sind, wenn man sie außerhalb von wikimedia wiederveröffentlicht, übrigens vollkommen frei. Manchmal muss man  zumindest den Autor nennen – CC-BY – siehe http://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Reusing_content_outside_Wikimedia – Dies ist auch eine günstige Gelegenheit, mit den Schülern über Bildrechte, Urheberrecht und Creative Commons zu sprechen. Dann sind sie auch bei ihren privaten Blogs mit dem notwendigen Rüstzeug ausgestattet.

Neue Schulblogs

Gleich zwei neue Schulblogs hat die Stadtteilschule Bahrenfeld in Hamburg:

Das Unterrichtsblog „Migration-Integration“, ein thematisch orientiertes Kursblog des Profilkurses Politik/Gesellschaft/Wirtschaft:
http://migrationintegration.wordpress.com

und ein Schülerblog von SchülerInnen des Kunstprofils der 12. Klasse betrieben:
http://bk12bah.wordpress.com/

Es lohnt sich, darin zu stöbern!

Blogerfahrung

Besonders gut eignet sich ein Gruppenblog zur Projektarbeit. Hier ganz frisch das Projektblog des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums in Hamburg: 26 SchülerInnen bloggen über ihre Arbeit mit ihren Eindrücken und dem gesammelten Material, die sie bei einem Besuch der KZ-Gedenkstätte Neuengamme gewonnen haben.
Die SuS sind alle als Administratoren (!) in ein von mir vorbereitetes Blog eingepflegt worden, haben gleich das vorgeschlagene Headerbild ausgetauscht und angefangen in ihren Tandems und Arbeitsgruppen zu bloggen. Jede Arbeitsgruppe bloggt mit und unter einer „Kategorie“, die identisch mit ihrem selbstgewählten Thema ist.

http://ewgprojektblog.wordpress.com

Fazit: Nichts erzeugt so viel Engagement, wie die Möglichkeit, mit neuen Medien den eigenen Fragen nachgehen zu dürfen und dabei von der „echten“ Welt außerhalb der Schule wahrgenommen und wertgeschätzt zu werden:
Am Abend des ersten Tages Blogbetrieb waren schon 240 260 302 Besucher da, und es hat sogar zwei Kommentare aus der „echten“ Welt gegeben. (Twitter is it!)

Neue Seite in der Blogwerkstatt: Fragen!

Immer wieder mal freue ich mich, (ehemalige) ReferendarInnen per Mail beraten zu dürfen, wie sie dies oder jenes mit ihrem Blog in der Schule machen könnten.  Aber vor lauter Beratungsbegeisterung vergesse ich manchmal, dass es dabei  viele Fragen gibt, die nicht nur auch für andere KollegInnen interessant, sondern auch von anderen beantwortet werden können. Und dies wegen der Vielfalt der Antworten sicher sogar besser.

Heute hat mich Anne mit drei Fragen zum technischen Umgang mit WordPress angemailt und dabei hat sie eine entscheidende 4. Frage gestellt, nämlich: „Wo in der Blogwerkstatt kann man seine Fragen stellen?“ Da fiel es mir wieder wie Schuppen …

Darum hier also ab jetzt die Frageseite.

Kaiserin-Augusta-Schule Köln auf der Didacta 2010

Mit 14 Unterrichts- und Beratungsblogs (Stand März 2010), einem Blog, auf dem die Steuergruppe der Schule kommuniziert, und einem Schulwiki hat die Kaiserin-Augusta-Schule in Köln seit ihrem Web 2.0 – Schulentwicklungstag am 11. 11. 2009 eine phänomenale expansive Entwicklung gemacht. Ihre Erfahrungen präsentiert sie auf der Didacta 2010 in Köln.