Geschichte lernen durch Bloggen

Lehramststudenten lernen durch ein Blogprojekt, mit dem sie historische Mythen (neudeutsch: fake news) aufdecken:

geschichtsblog

(HI)STORIES ?! Legendenunterderlupe.wordpress.com

(Ich würde mir allerdings Hyperlinks in den Texten wünschen und unter der kategorie „Zum Weiterlesen“ nicht nur Empfehlungen auf Altholzmaterial, sondern selbstverständlich auch auf interessante – vllt auch kontroverse! – Materialien im Netz. Denn die sind sofort zugänglich. Die Hoffnung auf Bibliotheksbesuche der Kundschaft halte ich für extremes Wunschdenken. )

Geschichts-Projektblog

Heute fand ich – „geschichtsblog“ googelnd für einen Handbuch-Artikel – ein beeindruckendes Projektblog, mit dem eine Schülergruppe aus Bethel ihre 10-tägige Polenreise im März/April diesen Jahres begleitete. Bei der Präsentation der Projektergebnisse, die auf Einladung der Jüdischen Gemeinde Bielefeld am 11. Juni in der Synagoge Beit Tikwa stattfand, wäre ich gerne dabei gewesen.

screenshot blog Maidanekhttps://majdanek2014.wordpress.com/

(Blog-)Projekt „Postwachstum“

Nach dem erfolgreichen Modell des Projekts Migration-Integration startete kürzlich ein neues (Blog-)Projekt im ganz normalen Unterricht einer ganz normalen Stadtteilschule in Hamburg zum Lerngegenstand Postwachstum

Postwachstum

Und schon wird heiß am derzeit beliebtesten Video: „Was passiert bei Fleischverzicht?“ diskutiert.
Die Schüler des 2. Semesters der 12. Klasse hatten in den Wochen zuvor im Unterricht Politik-Gesellschaft-Wirtschaft (PGW) die üblichen Inhalte zum Thema Wirtschaft erarbeitet. Jetzt können sie mit ihrem Wissen problemorientiert und personalisiert nach eigenen Bedürfnissen weiterarbeiten, neues Wissen bilden und altes infrage stellen. Ich war bei der Einstiegs-Session ins Projekt dabei und konnte miterleben, wie sehr sie sich für Wirtschaft interessieren, und wie engagiert sie diskutieren, wenn sie merken dürfen, dass es da um ihr eigenes Leben geht.

Mehr wird nicht verraten, denn die Schüler arbeiten daran. Aber das Blog darf selbstverständlich gerne auch „von außen“ schon jetzt kommunikativ genutzt werden! Je mehr gute, ernsthaft gemeinte Fragen oder Statements die Schüler beantworten müssen, desto mehr lernen sie.
Natürlich wird es wie bei dem anderen Projekt anschießend wieder eine Veröffentlichung als Lehrerhandreichung mit Informationen zur Projektmethode und einer Beschreibung und Auswertung des Unterrichts geben.

Politiklernen als öffentlicher Diskurs in einem Blog

Ganz neu ist das Blog War on Terror des Lehrers Christoph Roggon, das er nicht nur für seine Schüler des 4. Semesters am Gymnasium Blankenese aufgesetzt hat, sondern mit dem er auch für alle Lehrer, Schüler, Menschen, die sich mit dem Thema beschäftigen wollen, einen öffentlichen Lernraum zur Verfügung stellt.

schulblog1

Wie schon im Blog Migration-Integration steht auch hier ein großes Angebot an Quellenmaterial bereit. Darüberhinaus wird angeboten, selbst am öffentlichen Diskurs mit Kommentaren, und als Schüler_in – auch wenn nicht in Roggons Kurs – mit eigenen Artikeln teilzunehmen und beizutragen.
Das ist eine tolle Sache! Es öffnet den Klassenraum in die Welt und lädt gleichzeitig die Welt ein, mit den Schülern in Dialog zu treten. Gerade für das Politiklernen goldrichtig. Und ich wünsche dem Blog, dem öffentlichen Lernen und der „Kern-Lerngruppe“ ab Februar viel Vergnügen und Erfolg bei der Bearbeitung des Themas. Ich wünsche viele spannende Fragen, Perspektiven und Dialoge.

Unterrichtsblog eines abwesenden Referendars

Heute haben wir ein Unterrichtsblog von Jan besprochen, der nicht am Modul teilnehmen konnte:

grünerLolli

„Grüner Lolli“ heißt das Blog einer 9. Klasse der Margarethe-Rothe-Schule, in das die Schüler ihre Arbeitsergebnisse aus der Erkundung verschiedener Nachhaltigkeitsprojekte posteten.
Einige Anfangsschwierigkeiten, z.B. wie man über live-writer ins blog schreiben kann, mussten für manche erst überwunden werden. Aber schließlich kamen eine Menge sehr interessanter Schülerarbeiten zusammen! Tolle Arbeit!
Als Lehrer könnte man für den Anfang auch interessantes Material für die Schüler bereitstellen und eine Blogroll mit themen-verwandten Blogs anlegen sowie Links auf die Seiten der bearbeiteten Projekte. Das würde zur Vernetzung beitragen.
Auch die Möglichkeit, Hypertext zu schreiben wäre noch eine interessante Option für die Schüler.
Eine solche Fallbesprechung unter Kollegen mit Material von Kollegen ist immer sehr produktiv. Vielen Dank, Jan!

Blogerfahrung

Besonders gut eignet sich ein Gruppenblog zur Projektarbeit. Hier ganz frisch das Projektblog des Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums in Hamburg: 26 SchülerInnen bloggen über ihre Arbeit mit ihren Eindrücken und dem gesammelten Material, die sie bei einem Besuch der KZ-Gedenkstätte Neuengamme gewonnen haben.
Die SuS sind alle als Administratoren (!) in ein von mir vorbereitetes Blog eingepflegt worden, haben gleich das vorgeschlagene Headerbild ausgetauscht und angefangen in ihren Tandems und Arbeitsgruppen zu bloggen. Jede Arbeitsgruppe bloggt mit und unter einer „Kategorie“, die identisch mit ihrem selbstgewählten Thema ist.

http://ewgprojektblog.wordpress.com

Fazit: Nichts erzeugt so viel Engagement, wie die Möglichkeit, mit neuen Medien den eigenen Fragen nachgehen zu dürfen und dabei von der „echten“ Welt außerhalb der Schule wahrgenommen und wertgeschätzt zu werden:
Am Abend des ersten Tages Blogbetrieb waren schon 240 260 302 Besucher da, und es hat sogar zwei Kommentare aus der „echten“ Welt gegeben. (Twitter is it!)